Blog-Beitrag vom 13.05.2019

Keyword-Recherche vs. Keyword-Übersetzung

Eine große Frage in der Übersetzungsbranche ist, ob Keywords für SEO-Zwecke übersetzt werden sollten oder nicht. Diese Frage höre ich sehr oft, nicht nur von meinen Kunden, sondern auch von vielen Übersetzern, die in der Marketingbranche arbeiten. Das liegt daran, dass sich viele Übersetzer fragen, wie sie in ihren Projekten mit Keywords im Vergleich zur „normalen“ Terminologie umgehen sollen.

Ein Artikel von

Udo Leinhäuser
Managing Director, iSEO.works

Mit den nachfolgenden Tipps werden Sie Ihre Websites erfolgreich für Ihre internationalen Zielgruppen lokalisieren und neue Märkte erschließen.

Der richtige Umgang mit internationaler SEO ist vor allem für Übersetzer und Marketingexperten ziemlich knifflig. Eine der schwierigsten Aufgaben in diesem Bereich ist die Suche nach den richtigen Keywords für jeden lokalen Markt.

Die Sache ist die: Keywords können nicht „Pi mal Daumen“ ausgewählt werden. Auch die Wort-für-Wort-Übersetzung ist eher ein Ratespiel als richtige Suchmaschinenoptimierung. Wenn Sie Keywords nur übersetzen, bieten Sie Ihren Kunden lediglich das an, was sie Ihrer Meinung nach brauchen könnten. Der Content ist jedoch nicht an den lokalen Markt angepasst und entspricht so nicht dem, was die Nutzer tatsächlich online suchen.

Warum sollten mehrsprachige Keywords recherchiert werden?

Die einfache Übersetzung von Keywords ist nicht sinnvoll, wenn diese nicht ordentlich recherchiert werden. Denn Menschen, die verschiedene Sprachen sprechen, benutzen selten die gleichen Begriffe, um über bestimmte Produkte und Dienstleistungen zu sprechen.

Wenn Keywords nur übersetzt werden, ist es so, als ob die Suchmaschinenoptimierung auf der übersetzten Website überhaupt nicht berücksichtigt wurde. Begriffe, nach denen im Zielmarkt nicht oft gesucht wird, sind keine Keywords, sondern nur willkürliche Wörter, die möglicherweise keinen Traffic generieren werden.

Ich habe beispielsweise mit der Europazentrale eines asiatischen Kunden zusammengearbeitet. Dieser wollte seine Geschäftstätigkeit in der Elektronikbranche in Europa ausbauen. Das Unternehmen benötigte einen Experten, um die Website für mehrere Sprachen zu optimieren und somit seine Position auf den europäischen Märkten zu festigen.

Die deutsche Version der Website fiel mir sofort auf. Ich war überrascht, denn die Übersetzer hatten für das englische Wort Projector den Begriff Projektor verwendet. Verstehen Sie mich nicht falsch, dies mag zwar die richtige Übersetzung des englischen Wortes Projector sein, aber aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass im Deutschen das Wort selten benutzt wird. Deutschsprachige kaufen keine Projektoren, sie kaufen Beamer.

Die Keyword-Analyse ergab, dass das Suchvolumen für Beamer zweieinhalb Mal höher war als für Projektor.  Wir übersetzten daraufhin den Begriff mit Beamer, wenn es um Geräte für den persönlichen Gebrauch ging und benutzten das Wort Projektor nur für High-End-Geräte für Firmenkunden.

Diese kleine Änderung ermöglichte es meinem Kunden, seine Reichweite durch mehr organischen Traffic auf der Unternehmenswebsite zu erhöhen.

Die einfache Übersetzung von Keywords ist nicht sinnvoll, wenn diese nicht ordentlich recherchiert werden.

Berücksichtigen Sie die Zielgruppe

Bei der Websitelokalisierung sollten Sie zudem berücksichtigen, dass Menschen auch innerhalb derselben Sprache unterschiedlich sprechen. Vertrauen Sie deshalb auf die Expertise Ihrer Übersetzer und lokalen Spezialisten. Sie sind sich bewusst, dass jede Sprache ihre eigenen Ausdrucksformen hat, die je nach Region und Personenkreis unterschiedlich sein können.

Eine erfolgreiche internationale SEO-Strategie beinhaltet also nicht nur die Keyword-Recherche für jede neue lokalisierte Sprache, sondern auch für jede relevante Bevölkerungsgruppe.

Die mehrsprachige Keyword-Recherche geht über die bloße Übersetzung von Begriffen und Ausdrücken hinaus. Neben ausgezeichneten Sprachkenntnissen sollten auch kulturelle Aspekte berücksichtigt werden, um die internationale Suchmaschinenoptimierung auf die richtige Weise durchzuführen. In einfachen Worten, zur Erhöhung des Traffics müssen Sie wissen, wie Menschen im Alltag sprechen und welche spezifischen Wörter sie bei der Onlinesuche verwenden. Damit stellen Sie sicher, dass die richtige Zielgruppe angesprochen wird.

Jede Sprache hat ihre eigenen Ausdrucksformen, die je nach Region und Personenkreis unterschiedlich sein können.

Sie sollten außerdem Ihre Zielgruppe recherchieren, um das Verhalten und die Eigenschaften derjenigen zu verstehen, die Sie ansprechen wollen. Dabei geht es nicht nur um demografische Daten, sondern auch um die sprachlichen und kulturellen Profile. Für diese Aufgabe müssen Sie nicht die Nase im Wörterbuch vertiefen, sondern eher die Augen und Ohren offenhalten.

Ihr Ziel ist es, herauszufinden, wie Ihre Zielgruppe im echten Leben spricht. Nur so können Sie Ihre Keywords effizient an den Zielmarkt anpassen. Berücksichtigen Sie die Sprache, Kultur und Geografie, um den Gewinn aus Ihrem Lokalisierungsprojekt zu maximieren.

Um auf mein Beispiel zurückzukommen: In keinem zweisprachigen Wörterbuch erscheint der Begriff Beamer an erster Stelle. Es wird zwar als Synonym aufgeführt aber die Chancen sind gering, dass ein Übersetzer, der nicht im deutschsprachigen Raum wohnt, dieses bestimmte Wort zur Produktbeschreibung benutzt hätte.

Darüber hinaus sollte der Spezialist über gute Marktkenntnisse verfügen. Er muss entscheiden, wann ein „alltagssprachlicher“ und wann ein „akademischer“ Begriff verwenden werden soll, um den Traffic zu erhöhen. Alternative Quellen zu Wörterbüchern können Foren, Social Media und sogar die Website eines lokalen Wettbewerbers sein.

Keywords sind auch Terminologie

Recherchierte und lokalisierte Keywords können während des Übersetzungsprozesses, wie andere Fachbegriffe auch, in Ihrer Terminologiedatenbank gespeichert werden. Auf diese Weise sehen Ihre Übersetzer auf einen Blick alle wichtigen Informationen, wenn sie die Keywords übersetzen.      

Ein Keyword-Glossar wird nicht nur den Übersetzungsprozess beschleunigen, sondern auch dabei helfen, die Konsistenz in all Ihren Content-Formaten zu halten. Somit werden während der Übersetzung immer die gleichen Termen benutzt, sei es auf dem Blog, auf der Website, auf Social Media oder in Pay-per-Click-Kampagnen.

Darüber hinaus wird die finale Version des übersetzten Contents bereits alle richtigen Keywords an den richtigen Stellen enthalten und somit ein höheres Ranking in den Suchergebnissen erzielen.

Keyword-Kannibalisierung

Stellen Sie während der Keyword-Recherche sicher, dass jede Seite oder URL ein eigenes, eindeutiges Keyword enthält. Denn um die Website zu optimieren, sollten einzelne Wörter und Phrasen nicht zu häufig auf mehreren lokalisierten Seiten erscheinen.

Das liegt daran, dass die Verwendung desselben Keywords auf mehrere Seiten die Suchmaschinenoptimierung beeinträchtigen kann. Dieser Effekt wird „Keyword-Kannibalisierung“ genannt. Diese tritt in der Regel auf, wenn mehrere Webseiten mit dem gleichen Keyword ranken. Das bedeutet, dass Sie einer Ihrer Hauptkonkurrenten für die beste Platzierung in den Suchergebnissen werden.

Fazit zur mehrsprachigen Keyword-Recherche

Keywords sind ein wesentlicher Bestandteil der internationalen Suchmaschinenoptimierung. Sie müssen die richtigen auswählen, um Traffic zu generieren und die Aufmerksamkeit der entsprechenden Zielgruppe zu erregen. Die mehrsprachige Keyword-Recherche ermöglicht es Ihnen, die richtigen Wörter und Phrasen zu finden, um Ihr Ranking in den Suchergebnissen zu verbessern.

Wenn Sie die Website lokalisieren, sollten Keywords nicht wie normaler Content übersetzt werden. Genau wie die Keywords in der Ausgangssprache, die Sie sorgfältig ausgewählt haben, brauchen auch die Keywords für internationale Märkte eine besondere Aufmerksamkeit! Der Content muss sowohl für Ihre Leser als auch für die Suchmaschinen interessant sein. Auf diese Weise maximieren Sie Ihre Chancen, Traffic zu generieren.

Schließlich geht es darum, an den Erfolg Ihrer ursprünglichen Website anzuknüpfen, jedoch in einer anderen Sprache. Deshalb brauchen Sie einen Muttersprachler, der über die notwendigen kulturellen Kenntnisse verfügt, um die richtigen Keywords zu finden.

White Paper
Erfolgreich im E-Commerce – mit der richtigen Übersetzung

Mit Absendung Ihrer Daten erklären Sie Ihre Einwilligung darin, dass wir diese in dem in unseren Datenschutzhinweisen genannten Umfang zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage verarbeiten und Sie auf demselben Kommunikationswege kontaktieren dürfen. Überdies verarbeiten wir die Daten aufgrund berechtigten Interesses. Wir löschen die Daten dann, wenn Ihre Anfrage erkennbar endgültig erledigt ist, die Einwilligung widerrufen wird bzw. Sie wirksam der weiteren Verarbeitung Ihrer Daten durch uns widersprechen. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Über den Autor

Udo Leinhäuser ist Übersetzer, Autor und Pilot mit über 20 Jahren Erfahrung in der Übersetzungsbranche. Als selbständiger Berater gilt seine Leidenschaft in erster Linie der strategischen Entwicklung von Unternehmen, International SEO sowie dem Online-Marketing. Als Gründer von iSEO.works hat in zahlreichen Großprojekten gezeigt, dass erfolgreiches International SEO zu einem großen Teil von linguistischer und interkultureller Kompetenz lebt.

Website: iSEO.works