Blog-Beitrag vom 27.05.2019

Die Lokalisierung von Displaytexten

In einer globalisierten und vernetzten Welt ist die Lokalisierung von Texten unumgänglich. Seien es Geschäftsbriefe, Verträge, Broschüren oder Displaytexte. Oft geht es hierbei um mehr als die reine Übersetzung. Nicht nur Marketinginformationen, sondern auch rechtliche Aspekte müssen an die jeweilige Zielgruppe angepasst werden.

In unserem letzten Artikel legten wir den Fokus auf die Lokalisierung von Keywords, um Websites international für Suchmaschinen zu optimieren und somit die richtige Zielgruppe zu erreichen. In diesem Artikel wird das Thema „Lokalisierung“ etwas technischer behandelt.

Ein Artikel von

Flurina Schwendimann
Content Management, Across Systems

Welche Herausforderungen entstehen bei der Lokalisierung von Displaytexten und wie können diese bewältigt werden?

Die Übersetzung von Displaytexten ist ein komplexer Teilbereich der Softwarelokalisierung. Deswegen wird auch ein spezielles Augenmerk auf technologische Aspekte gerichtet. Weiterhin wird ein typischer Lokalisierungsprozess analysiert und seine Schwachstellen aufgedeckt. Zuletzt widmen wir uns der Frage, wie die Lokalisierung von Displaytexten mit Hilfe von einem Translation-Management-System (TMS) vereinfacht werden kann.

Herausforderungen bei der Lokalisierung von Displaytexten

Die fünf größten Herausforderungen, die bei der Lokalisierung von Displaytexten auftreten, sind die Feldlängenbegrenzung, die Lauflänge, der Einsatz von proprietären Schriftarten, die mangelnde Kontextinformation und die mangelnde Standardisierung der Dateiformate. Zwischen den ersten drei Herausforderungen bestehen wechselseitige Abhängigkeiten, sodass diese im Gesamten betrachtet werden sollten.

Der Übersetzer muss die vorgegebene Zeichenbegrenzung kennen, um gegebenenfalls Alternativen finden zu können.

  • Feldlängenbegrenzung: Kurz gesagt passen auf kleine Displays nur kurze Texte. Außerdem ist zu bedenken, dass deutsche Wörter aufgrund zahlreicher Komposita länger sein können als die der Quellsprache. Beispielsweise ist die Übersetzung des englischen Begriffs „restore“ auf Deutsch „wiederherstellen“. Der Übersetzer muss die vorgegebene Zeichenbegrenzung kennen, um gegebenenfalls Alternativen finden zu können. Eine Ausnahme sind Displays mit Laufschrift, wobei auch hier lange Wörter den Lesefluss beeinträchtigen.
  • Lauflänge: Das Problem der Feldlängenbegrenzung kann nicht behoben werden, ohne die Lauflänge des Displays miteinzubeziehen. Wenn eine Zeichenbegrenzung angegeben wird, muss auch beachtet werden, dass die Lauflänge einiger Wörter größer ist, als die anderer. Beispielsweise hat das Wort „illegitime“ eine kleinere Lauflänge als „Myokardium“, obwohl beide Wörter aus zehn Buchstaben bestehen.
  • Proprietäre Schriftarten: Setzt ein Unternehmen für Displaytexte eine proprietäre Schriftart ein, kann der Übersetzer im Normalfall nicht darauf zugreifen. Dasselbe trifft zu, wenn ein Unternehmen eine bestimmte Schriftart gekauft hat, diese aber nicht für Übersetzungsdienstleister oder Freiberufler lizenziert ist. In diesen Fällen wird sie im Übersetzungseditor durch eine generische Schriftart ersetzt und die Lauflänge verfälscht.
  • Fehlende Kontextinformation: Der Übersetzer sieht in seinem Editor nur die einzelnen Software-Strings. Ohne zusätzliche Information wird er möglicherweise Übersetzungsfehler begehen.
  • Mangelnde Standardisierung der Dateiformate: Unternehmen entwickeln für Displaytexte oft eigene Dateiformate. Einige Unternehmen verwenden sogar parallel mehrere Dateiformate. Zudem kommen neue Displaytechnologien immer schneller und variantenreicher auf den Markt.

Analyse eines Lokalisierungsprozesses

Eine gängige Herangehensweise der Unternehmen ist die Trennung der zu übersetzenden Einheiten vom Quellcode. Denn Übersetzer könnten versehentlich Elemente aus dem Quellcode löschen und somit dem Unternehmen Mehraufwand verursachen. Deswegen werden die Strings oft herauskopiert und in eine Word- oder Excel-Datei eingefügt. Diese Dateien werden dem zuständigen Sprachdienstleister übergeben, der sie anschließend an die jeweiligen Übersetzer weiterleitet. Nach der Bearbeitung durchlaufen die Dateien die Lieferkette rückwärts, bis das Unternehmen sie in die Software einspielt.

In vielen Fällen kommt es spätestens ab diesem Punkt zu Problemen: Die Übersetzung ist zu lang und passt nicht in die Ausmaße des Displays oder sie ist in einem bestimmten Kontext unpassend. Diese Information wird dem Sprachdienstleister präsentiert und er leitet sie dem zuständigen Übersetzer weiter. Es entstehen Mehrfachdurchläufe, bis alle Textbausteine im wahrsten Sinne des Wortes passen.

Diese Methode ist sehr aufwändig, denn es geht dabei nicht nur kostbare Zeit verloren, die die Time-to-Market verlängern, sondern es geht auch um Geld. Der Sprachdienstleister stellt diesen langwierigen Prozess in Rechnung. Werden die Displaytexte noch in mehreren unterschiedlichen Formaten bereitgestellt, erhöht sich der Rechnungsbetrag weiter.

Der komplexe Prozess der Displaylokalisierung kann mit dem Einsatz eines Translation-Management-Systems optimal koordiniert und ausgeführt werden.

Die Displaylokalisierung kann mit dem Einsatz eines TMS optimal koordiniert und ausgeführt werden.

Lösungen für die Lokalisierung von Displaytexten

Moderne Translation-Management-Systeme wie der Across Language Server verfügen über eine zusätzliche Komponente, mit der die Lokalisierung von Displaytexten vereinfacht und standardisiert wird. Mit verschiedenen Funktionen werden Rückfragen und Fehler minimiert. Außerdem werden Mehrfachdurchläufe verhindert und somit die Übersetzungskosten gesenkt. Einige wichtige Funktionen der Display-Komponente in einem Translation-Management-System sind:

  • Standardisierte Formate: Im TMS werden die verschiedenen Dateiformate als XML angezeigt. Dies ermöglicht es dem Unternehmen, seinem Sprachdienstleister die Quelldatei zur Übersetzung zur Verfügung zu stellen. Der Übersetzer kann im Quellcode nichts verändern, sondern bearbeitet nur den Text.
  • Display Rendering: Aus dem Quellcode wird ein Textfeld in der Größe des Displays gerendert. Der Übersetzer sieht somit in Echtzeit, ob die Feldlängenbegrenzung und die Lauflänge eingehalten werden.
  • Online-Client: Wird die Übersetzungsaufgabe in einem Online-Client durchgeführt, arbeitet der Übersetzer direkt auf dem Server des Auftraggebers. Der Vorteil davon ist, dass proprietäre Schriftarten sicher zur Verfügung gestellt werden können. Außerdem müssen die Sprachdienstleister und Übersetzer aufgrund der online-basierten Bearbeitung keine zusätzliche Software kaufen.

Mit verschiedenen Funktionen werden Rückfragen und Fehler minimiert und somit die Übersetzungskosten gesenkt.

  • Kommentare: In den verschiedenen Strings können Quellcodekommentare eingefügt werden, um dem Übersetzer ausreichend Kontext zu bieten. Dies minimiert Rückfragen und Fehler.
  • Screenshots: Bei jedem String kann zusätzlich zu den Kommentaren ein Screenshot eingefügt werden, um dem Übersetzer einen visuellen Kontext zu geben.
  • Dokumente: Werden PDFs oder andere Referenzdokumente für die Übersetzung benötigt, können diese einfach an die Aufgabe angehängt werden. Dabei ist zu bedenken, dass diese Dokumente, anders als die Quellcodedatei, vom Sprachdienstleister bzw. Übersetzer lokal gespeichert werden können.
  • Terminologie: Die Terminologie der Displaytexte sollte mit der verwendeten Terminologie in der technischen Dokumentation übereinstimmen. Um dies zu gewährleisten, kann mit dem Translation-Management-System eine entsprechende Terminologiedatenbank angelegt werden. Wird diese gepflegt, wird sowohl den Übersetzern als auch den technischen Redakteuren angezeigt, welche Begriffe verwendet werden sollen und welche nicht.

Schon gewusst?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an, um Neuigkeiten von Across zu erhalten.

Fazit

Um einen vermeintlichen Mehraufwand zu verhindern, übergeben Unternehmen die Projekte in einigen Fällen an einen Sprachdienstleister, ohne sich tiefgehend mit der Thematik auseinandergesetzt zu haben. Dies führt in vielen Fällen zu Fehlern und Mehrfachdurchläufe, was für die Unternehmen im Endeffekt ein Minusgeschäft verursacht. Wer sich aber mit der Thematik beschäftigt und sich mit den Herausforderungen und Lösungen auskennt, kann den komplexen Prozess der Displaylokalisierung optimieren und vereinfachen. Eine Lösung für Unternehmen ist der Einsatz eines Translation-Management-Systems. Damit können sie Zeit und Ressourcen sparen, was die Time-to-Market verkürzt und die Kundenzufriedenheit erhöht.

Laden Sie unser kostenloses White Paper herunter, um mehr über die Funktionsweise und die Vorteile von einem Translation-Management-System zu erfahren.

White Paper
Das Prinzip von Translation-Management-Systemen

Mit Absendung Ihrer Daten erklären Sie Ihre Einwilligung darin, dass wir diese in dem in unseren Datenschutzhinweisen genannten Umfang zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage verarbeiten und Sie auf demselben Kommunikationswege kontaktieren dürfen. Überdies verarbeiten wir die Daten aufgrund berechtigten Interesses. Wir löschen die Daten dann, wenn Ihre Anfrage erkennbar endgültig erledigt ist, die Einwilligung widerrufen wird bzw. Sie wirksam der weiteren Verarbeitung Ihrer Daten durch uns widersprechen. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.