Across-Trainertipp: Kontrastformatierung

Blog-Beitrag vom 17.12.2018

Ooh, diese Faaarben…

Manchen Kunden ist die Formatierung eines Zieltextes gemäß Ausgangstext sehr wichtig. Enthält ein Absatz nur eine einzige Formatierung, ist das relativ einfach, denn Across übernimmt diese automatisch.

Enthält ein Absatz jedoch mehrere Formatierungen, wie Zeichenformate (z. B. fett, kursiv, unterstrichen, hochgestellt, tiefgestellt etc.), wird das schon schwieriger, denn Sie müssen erkennen, welche Formatierung die einzelnen Wörter im Ausgangstext aufweisen und diese korrekt auf den Zieltext anwenden.

Dabei erleichtert Ihnen die Kontrastformatierung im Target-Editor in crossDesk diese Formatierung. Unter BenutzereinstellungencrossDeskKontrastformatierung stellen Sie Ihr individuelles Farbschema ein (Tipp: Schieben Sie mit den Pfeilschaltflächen rechts oben die hellen Farben nach oben, damit die schwarze Schrift besser zu lesen ist). Natürlich können Sie hier auch Ihre eigenen Farben definieren, wenn Ihnen die vorgegebenen Farben nicht gefallen.

Ein Artikel von

Andreas Rodemann
Trainer Across Translator Edition

Während des Eincheck-Vorgangs eines Dokuments analysiert Across die Formate jedes einzelnen Absatzes. Die Ergebnisse dieses Vorgangs finden Sie dann im Aufklapp-Feld im Target-Editor in Form von Formatvorlagen. Diese einzelnen Formatvorlagen können Sie nun Ihrem Zieltext zuweisen. Doch manchmal ist nicht genau zu erkennen, welche Formatvorlage jetzt welchem Teil des Zieltextes zugewiesen wurde.

Schalten Sie in crossDesk einfach mittels der Schaltfläche die Kontrastformatierung ein. Für jeden Absatz sehen Sie in der contextView in der Ausgangstext-Spalte jetzt die unterschiedlichen Formatierungen farblich unterlegt.

Dabei muss von Absatz zu Absatz eine bestimmte Formatierung nicht immer dieselbe Farbe aufweisen, denn die Unterlegung erfolgt in der Reihenfolge, die Sie in den Profileinstellungen festgelegt haben und wie sie im Absatz auftaucht. Gleichzeitig werden die einzelnen Formatvorlagen im Aufklapp-Feld ebenfalls farblich unterlegt.

So müssen Sie nicht jede einzelne unterschiedliche Formatierung von Hand einstellen, sondern schauen einfach, in welcher Farbe der Ausgangstext unterlegt ist, markieren den Zieltext, den Sie anders formatieren wollen und wählen im Aufklapp-Feld die entsprechende Farbe aus. Anhand der Farben sehen Sie sofort, ob Sie alle abweichenden Formatierungen untergebracht haben und ob die Formatierungen im Ausgangstext und im Zieltext zusammenpassen.

Mit der Tastenkombination Umschalt-Strg-a durchlaufen Sie nacheinander alle im Absatz vorhandenen Formatierungen, sodass Sie nicht einmal die Maus anfassen müssen. Sollte das Aufklapp-Feld mal nicht aufklappbar sein, dann hat der jeweilige Absatz nur eine einzige Formatierung und Across formatiert den Zieltext automatisch entsprechend.

Ein weiterer Tipp zum Abschluss: Je nach Ausgangstext kann crossDesk manchmal etwas „psychedelisch“ daherkommen, insbesondere, wenn Sie die Ausgangstextdatei durch Umwandlung per OCR erstellt haben. Beachten Sie daher während der Übersetzung die Formatierung nicht und lassen die Kontrastformatierung ausgeschaltet. Die Across-Qualitätssicherung zeigt Ihnen alle Absätze an, in denen Formatierungen aus dem Ausgangstext nicht im Zieltext enthalten sind. Jetzt können Sie gezielt alle Formatierungen vornehmen.

Über den Autor

Andreas Rodemann ist Diplom-Übersetzer mit den Arbeitssprachen Chinesisch und Englisch und arbeitet als freiberuflicher Übersetzer seit 2009 mit Across. Außerdem ist Andreas Rodemann seit vielen Jahren Moderator der „Übersetzer- und Dolmetscher-Lounge“ bei XING, in der er Kolleginnen und Kollegen auch über Across hinausgehend mit Rat und Tat unterstützt.

Website: AR-Übersetzungen