Systemeinstellungen: DST > Windows-Ressourcen

Windows Ressource-Dateien enthalten in der Regel Elemente (z. B. Platzhalter, aber auch Firmen- sowie Produktnamen usw.), die weder übersetzt noch im Zieltext vergessen werden dürfen. Andernfalls kann es gravierende Auswirkungen für die Funktionsfähigkeit der jeweiligen Windows Ressource-Datei haben. Um zu verhindern, dass diese Elemente fälschlicherweise übersetzt oder vergessen werden, können sie im crossDesk als Placeable angezeigt werden – also in Form von grauen Feldern, die nicht verändert und nur in den Zieltext kopiert werden können. Über das QM-Kriterium Placeables-Verwendung kann jeweils geprüft werden, ob die Zahl der verwendeten Felder in Quell- und Zieltextabsatz identisch ist.

Die Definition der als Placeable darzustellenden Elemente erfolgt in Vorlagen, die jeweils bei der Projektanlage ausgewählt werden.

Registerkarte Allgemein

Auf der Registerkarte Allgemein können Sie festlegen, welche Elemente und Bereiche der Windows Ressource-Datei im crossDesk als Placeable dargestellt werden.

Indem Sie auf Hinzufügen klicken, fügen Sie ein Format zur aktuell ausgewählten Vorlage hinzu und können für dieses festlegen, dass es im crossDesk als Placeable dargestellt wird.

Die Formate müssen dabei jeweils in runden Klammern angegeben werden. Um z. B. den Firmennamen Across Systems GmbH als Format anzulegen, das in crossDesk als Placeable dargestellt wird, müssen Sie (Across Systems GmbH) in das Feld Inhalt eingeben.

Sie können die Formate auch durch die Verwendung von regulären Ausdrücken definieren. Diese müssen ebenfalls in runde Klammern gesetzt werden. Die Platzhalter %1 und %2 können so z. B. durch den String (%[12]) wiedergeben werden.

Der Button Erweitert

Über Erweitert können Sie festlegen, wie die Strings mit den Tastenkombinationen und die Informationen zum Versionsstand im crossDesk dargestellt werden sollen. Diese müssen bzw. sollen häufig nicht übersetzt werden und können daher z. B. auf Ignoriert gesetzt werden, um diese beim Einchecken des Dokuments u. a. zur Entlastung der Systemressourcen nicht zu berücksichtigen.

Zudem können Sie die Verarbeitung von MC-Dateien festlegen. Dabei können Sie über die Option Quellsprache in Zieldokument entfernen festlegen, dass beim Auschecken der Übersetzung die Quellsprache im Dokument enthalten bleibt und somit eine mehrsprachige Datei entsteht oder dass diese aus dem Zieldokument entfernt wird, so dass ein einsprachiges Dokument entsteht, das ausschließlich die Zielsprache enthält.

Das folgende Beispiel erläutert die Auswirkungen der Option anhand eines MC-Dokuments, das aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt wurde:

Ausgechecktes MC-Dokument ohne Aktivierung der Option Quellsprache in Zieldokument entfernen

drittprogramm_notepad _mc_mit-quellsprache

Während des Auscheckvorgangs wurde die Quellsprache nicht aus dem Dokument entfernt. Entsprechend sind sowohl die Quellsprache Englisch als auch die Zielsprache Deutsch im Dokument enthalten.

Ausgechecktes MC-Dokument mit Aktivierung der Option Quellsprache in Zieldokument entfernen

drittprogramm_notepad _mc_ohne-quellsprache

Während des Auscheckvorgangs wurde die Quellsprache aus dem Dokument entfernt. Entsprechend ist ausschließlich die Zielsprache Deutsch im Dokument enthalten.