Textmarken

Word-Dokumente können Textmarken enthalten, die bestimmte Stellen im Dokument markieren, z.B. um auf diese Stellen einen Querverweis zu setzen. Textmarken bestehen aus einer öffnenden eckigen Klammer ([) am Anfang der Textmarke sowie aus einer schließenden eckigen Klammer (]) am Ende der Textmarke. Zudem hat jede Textmarke eine Name.

Die Bearbeitung von Textmarken im crossDesk

Across unterstützt Textmarken, indem diese im crossDesk als Placeables – also als graue Rechtecke – dargestellt werden. Entsprechend der Struktur von Textmarken in Word besteht eine Textmarke im crossDesk aus zwei Placeables, einem Placeable für den Anfang der Textmarke und einem Placeable für das Ende der Textmarke. Innerhalb der Placeables wird jeweils der Name der Textmarke (im folgenden Beispiel „Mark1“) angezeigt:

icn_cDesk_context-view_word_textmarke

Eine Ausnahme stellen Textmarken dar, die einen gesamten Absatz umschließen – deren beide Bestandteile also am Anfang und am Ende eines Absatzes stehen. Diese Textmarken werden im crossDesk nicht dargestellt und müssen folglich nicht in die Übersetzung eingefügt werden. Das erledigt Across automatisch für Sie, so dass die Textmarken auch nach dem Auschecken der Übersetzung im Dokument enthalten sind.