Mapping von Schriftarten

Across überprüft beim Einchecken von Dokumenten, ob die im Quelldokument verwendeten Schriftarten auf dem jeweiligen Rechner installiert sind und ob diese die Codepages der Zielsprachen unterstützen. Wenn eine Schriftart die Codepages einer Zielsprache nicht unterstützt, wenn also die Schriftart nicht alle Zeichen in der Zielsprache richtig darstellen kann, muss diese Schriftart in der Zielsprache ersetzt werden (das so genannte Mapping von Schriftarten).

Eine Codepage ist eine Zeichentabelle, die im Computer Text-Zeichen für eine bestimmte Sprache oder Sprachengruppe bereitstellt.

Attention

Das Mapping von Schriftarten kann aufgrund der Unicode-Fähigkeit ab der Version 8.0 von FrameMaker ausschließlich bei MIF-Dokumenten, die mit den Vorgängerversionen von FrameMaker 8.0 erstellt wurden, nötig sein.

Wenn Across erkennt, dass eine Schriftart des Quelldokuments auf dem Rechner nicht installiert ist oder die Codepages der Zielsprache(n) nicht unterstützt, erscheint ein entsprechendes Dialogfenster.

dia_acr_schriftart-jetzt-vorhanden
  • Das Dialogfenster bietet drei unterschiedliche Vorgehensweisen:
  • Prüfung überspringen: Wählen Sie diese Option, wenn Sie wissen, dass die Schriftart alle Codepages aller Zielsprachen unterstützt.
  • Prüfung wiederholen: Wählen Sie diese Option, wenn Sie die Schriftarten in der Zwischenzeit installiert haben.
  • Der ausgewählten Dokumentenvorlage eine beliebige Schriftartenentsprechung (Mapping) hinzufügen: Wählen Sie diese Option, wenn eine Schriftartenersetzung erfolgen soll. Siehe hierzu die folgende Erläuterung.