TMX-Import und Serverkontext

Der Serverkontext bezeichnet den Datenbestand eines Master Server oder den eines Trusted Server. Der Serverkontext gewährleistet auch, dass auf Seiten des Trusted Server die Datenbestände zweier unterschiedlicher Master Server nicht vermischt werden, sondern stets getrennt bleiben. TMX-Dateien enthalten Informationen zum jeweiligen Serverkontext, aus dem sie stammen.

  • Der Import einer TMX-Datei erfolgt in Bezug auf den Serverkontext nach den folgenden Regeln:
  • Enthält die TMX-Datei einen Serverkontext, den es auf Seiten des Across Language Server, auf dem der TMX-Import durchgeführt wird, gibt, werden die Übersetzungseinheiten in diesen Serverkontext importiert.
  • Enthält die TMX-Datei einen Serverkontext, den es auf Seiten des Across Language Server, auf dem der TMX-Import durchgeführt wird, nicht gibt, werden die Übersetzungseinheiten in den aktuellen Serverkontext importiert. Der aktuelle Serverkontext ist dabei im Normalfall der lokale Serverkontext, d. h. der Serverkontext des Across Language Server, auf dem der TMX-Import durchgeführt wird. Wenn allerdings aktuell im crossDesk eine Aufgabe eines anderen Serverkontextes geöffnet ist (z. B. eine von einem Master Server delegierte Aufgabe), so ist dieser Serverkontext der aktuelle Serverkontext.
  • Enthält die TMX-Datei grundsätzlich keinen Serverkontext bzw. bestimmte Übersetzungseinheiten ohne Serverkontext, werden diese Übersetzungseinheiten ebenfalls in den aktuellen Serverkontext importiert.
Attention

TMX-Dateien enthalten z. B. insbesondere dann keinen Serverkontext, wenn die TMX-Datei aus einem anderen TM-System als Across stammt.

Tipp

Die Berechtigung zum Importieren von TMX-Dateien in einen Master Server kann über die crossGrid-Server-Rechte gesteuert werden.