Mapping von Importdaten

Bei dem Import von Terminologiedaten nach crossTerm enthält die zu importierende Datei in der Regel Informationen, die unterschiedlichen Kategorien von Daten zugeordnet sind. So sind in der Importdatei neben den eigentlichen Termen meist auch zusätzliche Informationen wie z. B. Eintragsdefinitionen, Angaben zum Fachgebiet oder zur Wortart enthalten. Damit Across weiß, wie diese Informationen nach crossTerm importiert werden sollen, müssen die Datenkategorien und Werte, die in der Importdatei enthalten sind, den entsprechenden Datenkategorien und Werten in Across zugeordnet werden.

Der Vorgang, bei dem die Datenkategorien und Werte in der Importdatei den entsprechenden Datenkategorien und Werten in Across zugeordnet werden, wird als Mapping bezeichnet. Durch das Mapping wird gewährleistet, dass die Daten aus der Importdatei korrekt nach crossTerm importiert werden.

Tipp

Sie sollten sich vor der Durchführung eines Terminologieimports einen Überblick darüber verschaffen, wie die zu importierenden Terminologiedaten in Across abgebildet und welchen Datenkategorien sie zugeordnet werden sollen. Ggf. ist es hierzu auch nötig, die crossTerm-Einstellungen entsprechend anzupassen, z. B. um fehlende Datenkategorien oder Werte hinzuzufügen.

  • Das Mapping erfolgt in unterschiedlichen, aufeinanderfolgenden Schritten:
  • Mapping von Informationsarten:

    Das Mapping von Informationsarten erfolgt ausschließlich bei dem Import von Terminologiedaten im CSV-Format. Hierbei werden die Felder der CSV-Datei den grundlegenden Informationsarten in Across zugeordnet. Bei den Informationsarten handelt es sich z.B. um Textfelder oder Picklisten auf Eintragsebene, Eintrags-IDs, Terme oder um Datenkategorien auf Termebene. Die vorgenommenen Zuordnungen werden in den nachfolgenden Mappingschritten weiter spezifiziert.

  • Mapping von Sprachen und Subsprachen:

    Die Sprachen und ggf. Subsprachen, in denen die Terme in der Importdatei vorliegen, werden den Sprachen und Subsprachen in Across zugeordnet.

  • Mapping von Datenkategorien:

    Die Datenkategorien in der Importdatei wie z. B. Fachgebiet und Wortart werden den entsprechenden Datenkategorien in Across zugeordnet.

  • Tipp

    Eine besondere Form des Mappings von Datenkategorien ist das so genannte GUID-Mapping bei dem Import von Terminologiedaten im CSV-Format.

  • Mapping von Werten:

    Die Werte der einzelnen Datenkategorien in der Importdatei (z. B. die Werte „Finanzen“ und „Wirtschaft“ für die Datenkategorie Fachgebiet) werden den entsprechenden Werten in Across zugeordnet.

Across versucht das Mapping soweit wie möglich automatisch vorzunehmen. So erkennt Across in aller Regel bei gleichlautenden Fachgebieten (z. B. „Informationstechnologie“ sowohl in der Importdatei als auch in Across), dass es sich um äquivalente Werte handelt.

Attention

Datenkategorien oder Werte, die keiner Datenkategorie bzw. keinem Wert in Across zugeordnet wurden, werden nicht importiert.