Systemeinstellungen: DST > Word 2007-2016

Die Einstellungen für Word 2007-2016-Dokumente (DOCX bzw. DOCM) sind – abgesehen z. B. von den Einstellungen für die Änderungsnachverfolgung und für ausgeblendeten Text (siehe unten) – nahezu identisch mit denen für die herkömmlichen Word-Dokumente.

Konsultieren Sie daher bitte die Ausführungen zu Word-Dokumenten im herkömmlichen DOC-Format.

Einstellungen zur Änderungsnachverfolgung

Über den Button Erweitert können Sie in den Dokumenteneinstellungsvorlagen von Word 2007-2016 die Funktion der Änderungsverfolgung konfigurieren.

Sie können zum einen wählen, ob nachverfolgte Änderungen beim Eincheckvorgang erhalten bleiben. Bei aktivierter Option werden die nachverfolgten Änderungen dadurch im crossDesk dargestellt. Bei deaktivierter Option werden sämtliche nachverfolgten Änderungen hingegen angenommen und entsprechend nicht im crossDesk dargestellt.

Kommentare werden hingegen auch bei deaktivierter Option extrahiert und im crossDesk angezeigt. Sie können übersetzt werden und sind somit auch in den ausgecheckten Dateien enthalten.

Zum anderen können Sie festlegen, ob die Möglichkeit bestehen soll, die Änderungsnachverfolgung im Target Editor zu verwenden, um auf diese Weise nachverfolgte Änderungen auch in der Übersetzung wiedergeben zu können.

Die Verwendung dieser Option ist nur möglich, wenn die Option zum Satzsplitting in den Splitting-Einstellungen deaktiviert ist. Zudem ist bei Verwendung dieser Option das Verschmelzen von Absätzen im crossDesk nicht möglich. Die Funktion wird darüber hinaus ausschließlich im crossDesk, nicht aber im crossDesk Web unterstützt.

Optionale Übersetzung von ausgeblendetem Text

Über den Button Erweitert können Sie in den Dokumenteneinstellungsvorlagen von Word 2007-2016 festlegen, ob ausgeblendeter Text in den entsprechenden DOCX-Dokumenten eingecheckt und somit auch zur Übersetzung im crossDesk angeboten werden soll.

Optionale Übersetzung von Word-Dokumenteigenschaften

Across unterstützt die Übersetzung von Word-Dokumenteigenschaften für Dateien im DOCX-Format. Zu den Dokumenteigenschaften zählen Metadaten wie z. B. Titel, Thema oder Stichwörter des Word-Dokuments.

Standardmäßig werden Word-Dokumenteigenschaften ignoriert; Sie können in den Dokumenteneinstellungsvorlagen von Word 2007-2016 jedoch auch festlegen, dass Word-Dokumenteigenschaften gesperrt oder ausgeblendet werden sollen.

Möchten Sie Word-Dokumenteigenschaften einchecken und damit übersetzbar machen, entfernen Sie das Element Dokumenteigenschaften aus den Dokumenteneinstellungen.