Grundlegende Informationen

Bitte beachten Sie die folgenden grundlegenden Informationen zur Funktionsweise von Linguistic Supply Chain Management (LSCM).

LSCM unterscheidet zunächst grundsätzlich zwischen Kunden und Lieferanten.

Kunden

Kunden entsprechen den in Across verwalteten Relationen.

Die Auslegung, wofür Relationen in Across stehen, ist prinzipiell relativ frei gefasst. So werden Relationen klassischerweise dazu genutzt, Kunden abzubilden. Relationen können aber auch dazu verwendet werden, andere Kategorien abzudecken, wie z. B. Produkte oder Produktgruppen. Die Nutzung von LSCM setzt voraus, dass Relationen mit Kunden bzw. Auftraggebern übereinstimmen. Um eine korrekte Funktionsweise von LSCM zu gewährleisten, müssen Relationen zudem als einwertiges Attribut definiert sein.

Tipp

Sie können im Bereich Systemattribute der Systemeinstellungen einsehen, ob Relationen als einwertiges Attribut definiert sind.

Um Master Server in LSCM als Kunden bzw. Auftraggeber erfassen zu können, kann jeder Master Server mit einer (in der Regel gleichnamigen) Relation verknüpft werden. Legen Sie hierzu ggf. eine entsprechende Relation an. Öffnen Sie anschließend die Einstellungen des Master Server und wählen Sie über die entsprechende Dropdown-Liste die Relation aus.

sysset_allg_cGrid_servereinstellungen

Lieferanten

Lieferanten in LSCM stehen für Offline-Benutzer sowie Trusted Server.

Kontaktdaten

  • In LSCM werden jene Kontaktdaten von Lieferanten und Kunden angezeigt, die in Across hinterlegt sind:
  • Kontaktdaten von Lieferanten: Die Daten, die in der Registerkarte Kontakt der Eigenschaften eines Trusted Server bzw. eines Offline-Benutzers hinterlegt sind.

    Sie öffnen die Eigenschaften eines Trusted Server, indem Sie im Bereich crossGrid der Systemeinstellungen den gewünschten Trusted Server auswählen und auf Bearbeiten klicken.

  • Kontaktdaten von Kunden: Die Daten, die in den Registerkarten Allgemein, Hauptkontakt und Adresse der Eigenschaften einer Relation hinterlegt sind.

Berichte

Die Berichte in LSCM beruhen auf der Verknüpfung der erstellten Preislisten mit den entsprechenden Kunden und/oder Lieferanten.

Attention
  • Beachten Sie, dass die Preiskalkulation innerhalb der LSCM-Berichte nur dann korrekt erfolgen kann, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:
  • Alle Dokumente eines Projekts haben die gleiche Quellsprache.
  • Alle Dokumente eines Projekts haben den gleichen Workflow.
  • Alle Dokumente eines Projekts haben die gleiche Zielsprache bzw. die gleichen Zielsprachen.
  • Alle Zielsprachen eines Projekts müssen durch den gleichen Lieferanten (Offline-Benutzer oder Trusted Server) übersetzt werden.

Wenn ein Projekt nicht diese Voraussetzungen erfüllt, wird das Projekt innerhalb von LSCM als komplexes Projekt eingestuft. Eine Erstellung von Berichten für dieses Projekt ist dadurch nicht möglich. Der Button zur Erstellung eines Berichts ist entsprechend ausgegraut.

Attention

Die Berichte in LSCM erfassen die Kennzahlen der zugrundeliegenden Projekte, nicht aber der einzelnen Dokumente. Zudem werden lediglich die projektweiten Wiederholungen und Matches ausgewiesen.

Als Grundlage für die Erstellung der Berichte wird jeweils der zuletzt erstellte Master Data Report verwendet, wobei Reporting-Vorlagen aus Across nicht in LSCM berücksichtigt werden. Nach der Änderung eines Projekts in Across (z. B. Hinzufügen eines Quelldokuments) sollten Sie stets einen neuen Master Data Report erstellen, damit sich die Projektänderungen auch in den Berichten von LSCM niederschlagen können.

  • Grundlagen der Berichterstellung mit LSCM
  • Die Berichte werden auf Grundlage des Quelltextes erstellt.
  • Die Berichterstellung erfolgt auf Wortbasis. Im Falle von benutzerdefinierten Aufgabentypen werden die Berichte hingegen auf Stundenbasis erstellt.
  • Die Berichterstellung erfolgt in Euro.