Case Study MEIKO

Mit Across zu einem professionellen Übersetzungsmanagement

Beim Aufbau eines professionellen Übersetzungsmanagements erweist sich Across als der ideale Partner.

Michèle Staedele, Übersetzungs- und Terminologiemanagement

Gegründet 1927 gehört die MEIKO Maschinenbau GmbH & Co. KG heute zu den Marktführern in der Spül-, Reinigungs- und Desinfektionstechnik. Das mittelständische Traditionsunternehmen mit Hauptsitz in Offenburg, am Fuße des schönen Schwarzwaldes, ist mittlerweile weltweit präsent und agiert international mit Niederlassungen auf allen Kontinenten. Als Global Player vertreibt MEIKO ihre Produkte in den unterschiedlichsten Branchen: ob in Hotels und Restaurants, im Inflight- oder Marine-Bereich, oder in Krankenhäusern und Altenheimen – MEIKO hat stets die „saubere Lösung“.

30 % Kostenreduzierung mit Across

Durch die schnelle Internationalisierung des Unternehmens gewann Sprache in den letzten Jahren mehr und mehr an Bedeutung und erwies sich 2016 die Gründung eines zentralen Übersetzungs- und Terminologiemanagements schließlich als unabdingbar. Die Wahl einer professionellen Übersetzungssoftware fiel dabei nicht schwer, vertraute MEIKO im Bereich der Technischen Dokumentation bereits 10 Jahre auf den Across Language Server. „Bei einem Übersetzungsvolumen von etwa 2 Millionen Wörtern pro Jahr in über 30 Sprachen ist die zentrale Steuerung der Übersetzungsaufträge unerlässlich. Nur so können wir einen effizienten Übersetzungsprozess im Unternehmen gewährleisten und langfristig Kosten sparen. Und Across erweist sich als der ideale Partner. Ursprünglich lediglich eine Insellösung der Technischen Dokumentation haben wir die Software auf alle Unternehmensbereiche ausgeweitet und konnten somit die Übersetzungskosten bisher um ein Drittel reduzieren!“ so Michèle Staedele, die für das Übersetzungs- und Terminologiemanagement verantwortlich ist. Das Translation Management System speichert alle Übersetzungen in einem Translation Memory. Werden neue Übersetzungsaufträge mit identischem oder ähnlichem Inhalt eingetaktet, können bereits freigegebene Übersetzungen wiederverwendet werden. So wird nur das übersetzt, was bisher noch nicht übersetzt wurde, durch die Matchquoten lassen sich die Übersetzungskosten langfristig erheblich reduzieren.

Prozessoptimierung durch nahtlose Softwarelösungen

Um von Beginn an einen nahtlosen Übersetzungsprozess zu gewährleisten, entschied sich MEIKO für die Implementierung des Across Language Portals. Wer ein Dokument in einer anderen Sprache benötigt, kann den Übersetzungsauftrag einfach und bequem in das Sprachportal einstellen und dort auch die fertige Übersetzung downloaden. Zu jedem Auftrag wird automatisch ein Kostenvoranschlag generiert – die perfekte Lösung, Mitarbeiter für Übersetzungskosten zu sensibilisieren. „Mit der Einführung des Sprachportals ist es uns gelungen, einen nahtlosen Übersetzungsprozess vom Auftraggeber zum Sprachdienstleister bis hin zu unseren Marktorganisationen abzubilden“, so Michèle Staedele. Und weiter: „Gleichzeitig entlastet es das Übersetzungsmanagement, und so haben wir letztendlich mehr Zeit für Projekt- und Terminologiearbeit“. Für die nahtlose Anbindung der Marktorganisationen nutzt MEIKO crossWeb. Die Rolle der Marktorganisationen besteht darin, im Rahmen der Lokalisierung die Zweitkorrektur der Übersetzungen zu übernehmen, und somit eine durchgehende Übersetzungsqualität sicherzustellen. „Durch das einfache Handling findet die browserbasierte Lösung bei unseren Niederlassungen sehr gute Akzeptanz. Korrekturen fließen nun direkt in Across, zusätzlicher Aufwand durch manuelles Nachtragen von Änderungen erübrigt sich. Mit crossWeb konnten wir den Korrekturprozess um einiges verschlanken“, erklärt Michèle Staedele.

Terminologie gruppenweit nutzen

Bei der Wahl der Übersetzungssoftware kam es MEIKO neben der Optimierung des Übersetzungsprozesses und des offenen Schnittstellenkonzeptes - auch zu Drittsystemen - ebenfalls auf die Implementierung eines geeigneten Terminologiesystems an. „Terminologiearbeit ist aus einem professionellen Übersetzungsmanagement nicht wegzudenken. Der Aufbau einer regelbasierten und verbindlichen Unternehmensterminologie führt nicht nur zu Sprachkonsistenz und erhöhter Sprachqualität in unserer Dokumentation. Corporate Wording ermöglicht auch die Verschlankung der Redaktions- und Übersetzungsprozesse sowie die Reduzierung der Übersetzungskosten durch den optimierten Einsatz des Translation Management Systems“, führt Michèle Staedele fort. Durch die flexiblen Konfigurationsmöglichkeiten bot sich das in Across integrierte Terminologiesystem für MEIKO optimal an. Von der Definition über den Benennungstyp bis hin zur Verwendung - die Struktur des terminologischen Eintrags lässt sich individuell an die Bedürfnisse des Unternehmens anpassen. Darüber hinaus bietet crossTerm Now, die webbasierte Anwendung des Terminologiesystems, allen Mitarbeitern im Unternehmen die Möglichkeit, schnell und einfach auf die Unternehmensterminologie zuzugreifen, und die Datenbank somit auch als „Wissensdatenbank“ zu nutzen. Und wer sich aktiv einbringen und dem Terminologiemanagement Termvorschläge unterbreiten möchte, der könne das Suggest-Modul von crossTerm Now verwenden.

MEIKO GmbH & Co. KG

  • Marktführer in Spül-, Reinigungs- und Desinfektionstechnik
  • gegründet 1927 in Offenburg
  • 2.300 Mitarbeiter
  • Jahresumsatz: 300 Mio. Euro
  • Niederlassungen weltweit

Ausgangssituation

  • Schnelle Internationalisierung
  • Übersetzungsvolumen: ca. 2 Mio. Wörter/Jahr
  • 30 Sprachen, davon 8 Standardsprachen

Eingesetzte Komponenten

  • Across Language Server
  • Across Language Portal
  • crossWeb
  • crossTerm Now
  • crossTerm Lookup
  • Across Data Cube

Ergebnisse

  • Zentrales Übersetzungs- und Terminologiemanagement mit Across
  • Nahtloser Übersetzungsprozess
  • Reduzierung der Übersetzungskosten um 30 %
  • Steigerung der Übersetzungsqualität durch Terminologiedatenbank

Case Study teilen